Image Maximal 10 % des Einkommens für die Krankenkassenprämien (Prämien-Entlastungs-Initiative)

Für eine 13. AHV-Rente

(Eidgenösische Volksinitiative)

Die AHV-​Renten reichen nicht zum Leben und sie verlieren stetig an Wert. Gleichzeitig sinken die Renten aus der 2. Säule immer schneller. Und das obwohl die Beiträge der Berufstätigen in die Pensionskasse einen Höchststand erreicht haben. Wer heute und morgen pensioniert wird, erhält weniger Rente als die Jahrgänge davor. Besonders problematisch ist der Rentenrückstand der Frauen; die Gleichstellung der Geschlechter liegt in weiter Ferne. Deshalb lanciert eine breite Allianz aus Gewerkschaften, Parteien, Verbänden, RentnerInnen-​ und Frauenorganisationen rund um das Wochenende des internationalen Tags der Frau (8. März) die Initiative für eine 13. AHV-​Rente.

Es ist ein Skandal, dass Frauen im Jahr 2020 noch immer deutlich tiefere Renten haben als Männer. Über ein Drittel aller Frauen erhält im Alter gar keine Rente aus der 2. Säule. Und selbst wenn Frauen eine Pensionskasse haben, sind ihre PK-​Renten durchschnittlich nur halb so hoch wie jene der Männer. Weil ihre Lebensläufe durch Erwerbsunterbrüche, Teilzeitarbeit und tiefere Löhne geprägt sind. In der AHV hingegen sind die Männer-​ und Frauenrenten ähnlich hoch, weil in der AHV auch die Betreuung von Kindern und Angehörigen als Arbeit anerkannt wird und zu höheren AHV-​Renten führt. Nur die AHV schafft diese Gleichstellung.

 

 

Die wichtigsten Argumente, ...


79727694 s

Mehr zum Leben!


79727694 s

Weniger Panikmache!


79727694 s

Mehr für Frauen!


79727694 s

Stärkere AHV!


79727694 s

Mehr Verlässlichkeit!

Argumente, Fragen und Antworten, Mythen

Die Renten sind zu tief

Wer ein Leben lang gearbeitet hat, verdient eine gute Rente. Doch die Realität ist davon weit entfernt: die AHV-Maximalrente beträgt 2‘370 Franken. Die Hälfte aller Personen, die 2017 in Rente ging, muss mit weniger als 1‘777 Franken AHV-Rente pro Monat auskommen. Dieses Einkommen wird zwar häufig durch die Renten aus der Pensionskasse ergänzt. Ein bedeutender Teil der Bevölkerung ist aber immer noch von der 2. Säule ausgeschlossen oder erhält nur sehr tiefe PK-Leistungen. Im Jahr 2017 betrug die mittlere Rente der 2. Säule 1‘838 Franken. Werden von den genannten, bescheidenen Rentenbeträgen die Kosten für Miete und Krankenkassenprämien abgezogen, wird rasch klar, dass da nicht viel zum Leben übrigbleibt.
Fast jede zehnte Person benötigt direkt nach der Pensionierung Ergänzungsleistungen, weil die Rente nicht zum Leben reicht. Obwohl die Verfassung seit fast 50 Jahren vorschreibt, dass die Renten existenzsichernd sein müssen.

29 05 2020 15 36 08

Grosser Rentenrückstand der Frauen
AHV-Renten verlieren an Wert
Renten der Pensionskassen im Sinkflug
Steigender Druck auf AHV-Leistungen und Rentenalter
Die 13. AHV-Rente: wer profitiert?
Die 13. AHV-Rente: eine bezahlbare und für alle sinnvolle Investition
Deshalb braucht es mehr AHV: Solidarität ist Trumpf

Initiativtext

Die Bundesverfassung[1] wird wie folgt geändert:

Art. 197 Ziff. 122
12. Übergangsbestimmung zu Art. 112 (Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung)
1 Bezügerinnen und Bezüger einer Altersrente haben Anspruch auf einen jährlichen Zuschlag in der Höhe eines Zwölftels ihrer jährlichen Rente.
2 Der Anspruch auf den jährlichen Zuschlag entsteht spätestens mit Beginn des zweiten Kalenderjahres, das der Annahme dieser Bestimmung durch Volk und Stände folgt.
3 Das Gesetz stellt sicher, dass der jährliche Zuschlag weder zu einer Reduktion der Ergänzungsleistungen noch zum Verlust des Anspruchs auf diese Leistungen führt.

1   SR 101
2   Die endgültige Ziffer dieser Übergangsbestimmungen wird nach der Volksabstimmung von der Bundeskanzlei festgelegt.

 

Im Bundesblatt veröffentlicht: 03.03.2020
Ablauf der Sammelfrist: 14.11.2021

Diese Initiative wurde lanciert von folgenden Komitee-Mitgliedern (nach Alphabet Nachname):

Image

Allemann Gabriela, Olten

 
(Web-Seite)

Image

Alleva Vania, Bern

 
(Web-Seite)

Image

Carobbio Guscetti Marina, Lumino
 
 
(Web-Seite)

Image

Chervet Denise, Bern
 
 
(Web-Seite)

Image

Dannecker Annette, Zollikon
 
(Web-Seite)

Image

De Filippo Davide, Genève

 
(Web-Seite)

Image

Docourt Martine, Neuchâtel
 
 
(Web-Seite)

Image

Ferrari Aldo, Baulmes
 
 
(Web-Seite)

Image

Grunder Roland, Aigle
 
(Web-Seite)

Image

Gysi Barbara, Will

 
(Web-Seite)

Image

Heim Bea, Starrkirch-Wil
 
 
(Web-Seite)

Image

Ferrari Aldo, Baulmes
 
 
(Web-Seite)

Image

Jaquet-Berger Christiane, Lausanne
 
(Web-Seite)

Image

Maillard Pierre-Yves, Renens

 
(Web-Seite)

Image

Meyer Mattea, Winterthur
 
 
(Web-Seite)

Image

Mordini Patrizia, Bern
 
 
(Web-Seite)

Image

Münger Daniel, Münchenstein
 
(Web-Seite)

Image

Nikolic-Fuss Sandrine, Bettwiesen

 
(Web-Seite)

Image

Porchet Léonore, Lausanne
 
 
(Web-Seite)

Image

Prelicz-Huber Katharina, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Rebsamen Heidi, Luzern
 
(Web-Seite)

Image

Rohrbach Samuel, Vicques

 
(Web-Seite)

Image

Rösler Dagmar, Oberdorf
 
 
(Web-Seite)

Image

Tuti Giorgio, Langendorf
 
 
(Web-Seite)

Image

Weichelt Manuela, Zug
 
(Web-Seite)

Image

Ziltener Kathrin, Siebnen

 
(Web-Seite)

Image

Zimmermann Rolf, Bern


 
(Web-Seite)

Diese Initiative wird von folgenden Organisationen unterstützt:

Ausgesuchte Meinungen aus der Bevölkerung und der Politk

Medien

Image

Wegen der Coronakrise dürfte die AHV dieses Jahr rote Zahlen schreiben – trotz einer Zwei-Milliarden-Finanzspritze. Das verleiht der Forderung nach einer Erhöhung des Rentenalters Auftrieb.

Image

Die AHV soll mit einem Zuschlag im Umfang einer 13. Monatsrente aufgebessert werden. Das will eine am Donnerstag eingereichte Initiative.

Image

«Die AHV-Renten reichen nicht zum Leben und sie verlieren stetig an Wert. Gleichzeitig sinken die Renten aus der 2. Säule immer schneller.

Image

Der Gewerkschaftsbund hat seine Initiative für eine 13. AHV-Rente lanciert. Die Forderungen sind befremdlich, meint Mathias Müller von den Jungfreisinnigen.

Image

Ein Zuschlag im Umfang einer 13. AHV-Rente soll im Alter ein besseres Leben ermöglichen. Mit diesem Ziel hat eine breite Allianz unter Führung der Gewerkschaften eine Volksinitiative lanciert...

Image

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat die Volksinitiative «für ein besseres Leben im Alter (Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente)» lanciert. Damit politisiert er komplett an der Realität vorbei.

Image

Der SGB will die Solidarität aufleben lassen – zum Beispiel mit ihrer Initiative für eine 13. AHV-Rente.

Image

Fritz Guggenbühl führt in Schwamendingen ein Elektroinstallationsgeschäft samt Elektro-Notrufdienst. Bald erreicht er das Pensionsalter.

Image

Der Gewerkschaftsbund beschliesst die Volksinitiative für 13. AHV-Rente. Sie soll das Rentenproblem entschärfen.