beinf-gletscherinitiative-de

Image damit Bundesrichterinnen und Bundesrichter von der Politik unabhängig sind

Gletscher-Initiative

(Eidg. Volksinitiative in Vorbereitung)

Der Klimawandel bedroht das Überleben der menschlichen Zivilisation auf unserem Planeten. So gesehen: Es geht um alles. Der Spezialbericht des Weltklimarats IPCC vom Oktober 2018 hat gezeigt: Wenn sich das Klima nur schon um 2 Grad erwärmt, fallen die negativen Folgen bereits weit gravierender aus als bei einer Erwärmung um 1,5 Grad (die bisherige Erwärmung liegt bei 1 Grad). Gegenwärtig sind aber die meisten Staaten – darunter die Schweiz – auf einem Kurs, der auf 3, 4 oder mehr Grad Erwärmung hinausläuft. Die Schweiz kann die Klimaerwärmung nicht alleine aufhalten. 2015 haben die Uno-Mitgliedstaaten das Übereinkommen von Paris verabschiedet. Nun geht es darum, das Vereinbarte in den einzelnen Staaten umzusetzen: Bis 2050 müssen die Treibhausgasemissionen – netto – auf null sinken. Bis dann muss somit auch die Ära der fossilen Energie beendet werden. Das ist die zentrale Forderung der Gletscher-Initiative. Nähmen Bundesrat und Parlament das Abkommen ernst, wäre unsere Volksinitiative nicht nötig.Der Klimawandel bedroht das Überleben der menschlichen Zivilisation auf unserem Planeten. So gesehen: Es geht um alles. Der Spezialbericht des Weltklimarats IPCC vom Oktober 2018 hat gezeigt: Wenn sich das Klima nur schon um 2 Grad erwärmt, fallen die negativen Folgen bereits weit gravierender aus als bei einer Erwärmung um 1,5 Grad (die bisherige Erwärmung liegt bei 1 Grad). Gegenwärtig sind aber die meisten Staaten – darunter die Schweiz – auf einem Kurs, der auf 3, 4 oder mehr Grad Erwärmung hinausläuft. Die Schweiz kann die Klimaerwärmung nicht alleine aufhalten. 2015 haben die Uno-Mitgliedstaaten das Übereinkommen von Paris verabschiedet. Nun geht es darum, das Vereinbarte in den einzelnen Staaten umzusetzen: Bis 2050 müssen die Treibhausgasemissionen – netto – auf null sinken. Bis dann muss somit auch die Ära der fossilen Energie beendet werden. Das ist die zentrale Forderung der Gletscher-Initiative. Nähmen Bundesrat und Parlament das Abkommen ernst, wäre unsere Volksinitiative nicht nötig.

Die wichtigsten Argumente, ...


Gletscher Innitiative 300x200x120

FÜR EINE AMBITIONIERTE KLIMAPOLITIK.

 


Gletscher Innitiative 300x200x120

EIN FAIRER BEITRAG DER SCHWEIZ.

 


Gletscher Innitiative 300x200x120

DAS ZEITALTER DER FOSSILEN ENERGIEN BEENDEN.


Gletscher Innitiative 300x200x120

DIE CHANCE NUTZEN STATT ABSEITS STEHEN.


Gletscher Innitiative 300x200x120

DIE BISHERIGE KLIMAPOLITIK GENÜGT NICHT.

Argumente, Fragen und Antworten, Mythen

Was fordert die Gletscher-Initiative?

Die Treibhausgasemissionen der Schweiz müssen bis spätestens 2050 auf – netto – null sinken. Konsequenterweise muss auch die Nutzung fossiler Brenn- und Treibstoffe bis spätestens 2050 aufhören. Ausnahmen sind möglich, wo es keine technischen Alternativen gibt – sofern die dadurch verursachten CO2-Emissionen durch Senken kompensiert werden. Schliesslich verlangt die Initiative, dass die Klimapolitik so umgesetzt wird, dass sie sozialverträglich ist und die Volkswirtschaft stärkt. Die notwendige Transformation ist auch eine Chance für Wirtschaft und Gesellschaft – wenn man sie denn nutzt.

Was bedeutet «netto null»?
Was bedeutet «netto null» und was ist eine Treibhausgassenke?
Was bedeutet die Klimaerwärmung für die Schweiz? Und für die Welt?
Warum müssen die CO2-Emissionen im Jahr 2050 null erreichen?
Muss man die fossilen Energien gleich verbieten? Reicht es nicht, sie zu reduzieren?
Warum kompensieren wir unsere Emissionen nicht im Ausland, wo es billiger wäre?
Welche politischen Instrumente gibt es, um das Ziel «netto null bis 2050» zu erreichen?
Wie erreicht man netto null Emissionen bis 2050?
Die Schweiz verursacht ein Promille der weltweiten Emissionen. Wenn wir unsere Emissionen auf null senken, bringt das gar nichts.
Aber die Schweiz ist doch bereits ein ökologisches Musterland!
Die CO2-Gesetzes-Revision ist im Gange. Wozu braucht es die Gletscher-Initiative?
Kann man die Emissionen bis 2050 überhaupt auf netto null senken? Wie sieht eine Welt ohne Treibhausgasemissionen aus?
Woher nehmen wir die Energie, wenn es kein Erdöl, kein Erdgas und keine Kohle mehr gibt?
Was kostet das?
Aber das Benzin und Heizöl werden teurer!
Ist es nicht unsozial, wenn Benzin und Heizöl teurer werden?
Welche Chancen bietet die Gletscher-Initiative der Wirtschaft?
Das ist doch extrem!
Müssen wir verzichten?
Müssen wir den Lebensstil ändern?
Wird man noch fliegen können?
Wird man noch Fleisch essen können?
Was bringt ein Alleingang der Schweiz?
Was sagt die Gletscher-Initiative zur Atomkraft?
Muss man die ganze Schweiz mit Windrädern und Solarpanels überziehen, wenn es keine fossile Energie mehr gibt?
Was sagt die Gletscher-Initiative zum Finanzplatz?
Was sagt die Gletscher-Initiative zu den Grauemissionen?
Was sagt die Schweizer Bundesverfassung dazu?
Verbietet die Initiative auch die Einfuhr von Kunststoffen, die aus fossilem Kohlenstoff hergestellt ist?
Wie ergänzen sich Klimaschutz und globale Entwicklung?
Der technische Fortschritt bringt sowieso effizientere Technik und neue Energien hervor. Genügt es nicht, den Markt spielen zu lassen?
Weshalb heisst die Initiative «Gletscher-Initiative?»
Wer steht hinter der Gletscher-Initiative?

Initiativtext

Die Bundesverfassung[1] wird wie folgt geändert:

Art. 74a (Klimapolitik)

1 Bund und Kantone setzen sich im Rahmen ihrer Zuständigkeiten im Inland und im internationalen Verhältnis für die Begrenzung der Risiken und Auswirkungen der Klimaveränderung ein.

 2 Soweit in der Schweiz weiterhin vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen anfallen, muss deren Wirkung auf das Klima spätestens ab 2050 durch sichere Treibhausgassenken dauerhaft neutralisiert werden.

3 Ab 2050 werden in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht. Ausnahmen sind zulässig für technisch nicht substituierbare Anwendungen, soweit sichere Senken im Inland die dadurch verursachten Emissionen der Atmosphäre dauerhaft entziehen.

4 Die Klimapolitik ist auf eine Stärkung der Volkswirtschaft und auf Sozialverträglichkeit ausgerichtet und nutzt namentlich auch Instrumente der Innovations- und Technologieförderung.

 

Art. 197 Ziff. 12[2]
12. Übergangsbestimmung zu Art. 74 Abs. 1 bis 4

1 Der Bund erlässt die Ausführungsgesetzgebung zu Artikel 74a innert längstens fünf Jahren nach dessen Annahme durch Volk und Stände.

2 Das Gesetz legt den Absenkpfad für die Treibhausgasemissionen bis 2050 fest, und benennt Zwischenziele, die mindestens zu einer linearen Absenkung führen. Das Gesetz regelt auch die zur Einhaltung des Absenkpfades erforderlichen Instrumente.

 

[1]           SR 101

[2]           Die endgültige Ziffer dieser Übergangsbestimmung wird nach der Volksabstimmung von der Bundeskanzlei festgelegt.

Diese Initiative wurde lanciert von folgenden Komitee-Mitgliedern (nach Alphabet Nachname):

Image

Battaglia Marco, Ligornetto

 
(Web-Seite)

Image

Baud Romaine, Fribourg

 
(Web-Seite)

Image

Chevalley Isabelle, St-George
 
 
(Web-Seite)

Image

Dubochet Jacques, Morges
 
 
(Web-Seite)

Image

Engler Stefan, Chur

 
(Web-Seite)

Image

Friedl Claudia, St. Gallen

 
(Web-Seite)

Image

Gautschi Anders, Bern
 
 
(Web-Seite)

Image

Glättli Balthasar, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Haeberli Wilfried, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Hänggi Caspers Marcel, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Hochuli Susanne, Reitnau
 
 
(Web-Seite)

Image

Hunziker Christian, Winterthur
 
 
(Web-Seite)

Image

Léchot Jérôme, Biel

 
(Web-Seite)

Image

Lüthi Christian, Prilly

 
(Web-Seite)

Image

Noser Ruedi, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Quadranti Rosmarie, Lllnau
 
 
(Web-Seite)

Image

Raselli Reto, Le Prese

 
(Web-Seite)

Image

Roth Myriam, Biel

 
(Web-Seite)

Image

Schlup Kathrin, Biel
 
 
(Web-Seite)

Image

Schnydrig Julie, Genève
 
 
(Web-Seite)

Image

Schwendimann Matthias, Leuzigen

 
(Web-Seite)

Image

Semadeni Silva, Chur

 
(Web-Seite)

Image

Siegrist Dominik, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Wydler-Wälti Rosmarie, Basel
 
 
(Web-Seite)

Image

Zaugg-Ott Kurt, Bern

 
(Web-Seite)

Diese Initiative wird von folgenden Organisationen unterstützt:

Ausgesuchte Meinungen aus der Bevölkerung und der Politk

Medien

Image
Image