beinf-massentierhaltung-de

Image Schweine die aus dem Gatter sehen Mastschweine

Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)

(Eidg. Volksinitiative)

Die Massentierhaltung treibt die Klimaerwärmung voran, verschärft Welthunger und Wasserknappheit, verursacht Antibiotikaresistenzen und verletzt den Verfassungsgrundsatz des Tierschutzes. Die Initiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)“, die am 12. Juni 2018 lanciert wurde, möchte dem ein Ende setzen. Bereits zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen aus den verschiedensten Bereichen haben sich den Forderungen der Initiantinnen und Initianten angeschlossen. Gemeinsam haben wir es geschafft die nötigen 100’000 Unterschriften zu sammeln..

Die wichtigsten Argumente, ...

Unsetzbarkeit

weil eine Umsetzung zu tierwohlgerechter Tierhaltung möglich ist und von 87% (Isopublic) der Bevölkerung das Tierwohl in der Landwirtschaft für “wichtig” oder “sehr wichtig” gehalten wird!

Umwelt

weil die Massentierhaltung die natürlichen Ressourcen der Erde sehr ineffizient nutzt und Wasser und Atmosphäre verschmutzt. Die immensen Treibhausgasemissionen und die Rodung riesiger Waldflächen sind für den Klimawandel mitverantwortlich.


Tierleid

weil die Massentierhaltung immenses Tierleid verursacht. Es ist heute anerkannt, dass Tiere empfindungsfähige Wesen sind. In der Massentierhaltung werden sie in grossen Gruppen auf engem Raum gehalten und ihre grundlegendsten Bedürfnisse missachtet. Besamung.


Gesundheit

weil die Massentierhaltung der menschlichen Gesundheit schadet. In der Schweiz werden Nutztieren pro Jahr fast 50 Tonnen Antibiotika verabreicht. Multiresistente Keime sind unter Tieren weitverbreitet und können auch für den Menschen gefährlich werden. gefährden.

 

Argumente, Fragen und Antworten, Mythen

Hat die Initiative Auswirkungen auf die Treibhausgasemission?

Die Welternährungsorganisation der UNO (Food and Agriculture Organisation, FAO) schätzt, dass die Massentierhaltung für 14,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Dies entspricht ungefähr den Gesamtemissionen des weltweiten Verkehrs. Das Treibhausgas Methan, das primär durch den Verdauungsprozess von Wiederkäuern wie Kühen, Ziegen und Schafen verursacht wird, ist dabei von besonderer Bedeutung. Einerseits verursacht es fast die Hälfte der Treibhausgasemissionen, die aus der Massentierhaltung resultieren. Andererseits ist seine erderwärmende Wirkung 25-mal stärker als diejenige von Kohlendioxid. Um die schlimmsten Auswirkungen der globalen Erwärmung zu verhindern, müssen die Treibhausgasemissionen ausgehend von den Emissionen im Jahr 2000 bis ins Jahr 2050 um mindestens die Hälfte reduziert werden. Die Verminderung der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung und die vermehrt pflanzliche Ernährung können einen erheblichen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels leisten. Für die Schweiz haben Forscher der ETH ermittelt, dass die Verkleinerung der Tierbestände die Potenteste aller Massnahmen zur Reduktion der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen ist.

Kann die Wasserverschmutzung verbessert werden?
Ressourcenineffizienz: Boden?
Ressourcenineffizienz: Wasser?
Ressourcenineffizienz und Weltarmut?
Versorgungssicherheit Schweiz?
Wie wirkt sich die Initiative auf Kleinbauern und Alpenbetriebe aus?
Warum die Einführung eines Anspruches statt einem einfacheren Verbot der Massentierhaltung?
Wie wird Massentierhaltung definiert?
Wie sieht es mit Importbestimmungen für Tierprodukte aus?
Wird es Übergangsbestimmungen geben?

Initiativtext

Die Bundesverfassung[1] wird wie folgt geändert:

Art. 80a           Landwirtschaftliche Tierhaltung

1 Der Bund schützt die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Die Tierwürde umfasst den Anspruch, nicht in Massentierhaltung zu leben.

2 Massentierhaltung bezeichnet die industrielle Tierhaltung zur möglichst effizienten Gewinnung tierischer Erzeugnisse, bei der das Tierwohl systematisch verletzt wird.

3 Der Bund legt Kriterien insbesondere für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse je Stall fest.

4 Er erlässt Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken, die diesem Artikel Rechnung tragen.

Art. 197 Ziff. 12[2]

12. Übergangsbestimmungen zu Art. 80a (Landwirtschaftliche Tierhaltung)

1 Die Ausführungsbestimmungen zur landwirtschaftlichen Tierhaltung gemäss Artikel 80a können Übergangsfristen von maximal 25 Jahren vorsehen.

2 Die Ausführungsgesetzgebung muss bezüglich Würde des Tiers Anforderungen festlegen, die mindestens den Anforderungen der Bio-Suisse-Richtlinien 2018[3] entsprechen.

3 Ist die Ausführungsgesetzgebung zu Artikel 80a nach dessen Annahme nicht innert drei Jahren in Kraft getreten, so erlässt der Bundesrat Ausführungsbestimmungen vorübergehend auf dem Verordnungsweg.


[1]              SR 101

[2]              Die endgültige Ziffer dieser Übergangsbestimmungen wird nach der Volksabstimmung von der Bundeskanzlei festgelegt.

[3]              Richtlinien der Bio Suisse für die Erzeugung, Verarbeitung und den Handel von Knospe-Produkten, Fassung vom 1. Januar 2018, abrufbar unter www.bio-suisse.ch.

Im Bundesblatt veröffentlicht: 12.06.2018

Eingereicht am : 17.09.2019

Ablauf der Sammelfrist: 12.12.2019

Diese Initiative wurde lanciert von folgenden Komitee-Mitgliedern (nach Alphabet Nachname):

Image

Brunner Gabrielle, Basel

 
(Web-Seite)

Image

Erig Noëmi, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Frei Marcela, Waldkirch
 
 
(Web-Seite)

Image

Girod Bastien, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Graber Nadja, Basel

 
(Web-Seite)

Image

Gröbly Thomas, Baden

 
(Web-Seite)

Image

Heiligtag Sarah, Egg
 
 
(Web-Seite)

Image

Hofer Verena, Nürensdorf

 
(Web-Seite)

Image

Hoppen Philipp, Bern

 
(Web-Seite)

Image

Huber Hans-Ulrich, Altikon

 
(Web-Seite)

Image

Labhardt Pablo, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Mändli Ivo, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Marmy Adrian, Basel

 
(Web-Seite)

Image

Müller Céline, Luzern

 
(Web-Seite)

Image

Neuburger Raphael, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Rösner Kim, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Ryf Philipp, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Salzgeber Valentin, Basel

 
(Web-Seite)

Image

Schneider Meret, Uster
 
 
(Web-Seite)

Image

Stadelmann Mike, Zürich

 
(Web-Seite)

Image

Stoykova Katerina, Zürich
 
(Web-Seite)

Image

Truffer Fabien, Vevey

 
(Web-Seite)

Image

Walther Reto, Zürich
 
 
(Web-Seite)

Image

Weber Vera, Bern

 
(Web-Seite)

Image

Wenk Yasmine, Schmerikon
 
(Web-Seite)

Image

Wild Markus, Zeglingen

 
(Web-Seite)

Diese Initiative wird von folgenden Organisationen unterstützt:

Ausgesuchte Meinungen aus der Bevölkerung und der Politk

Medien

Image Volksinitiative gegen Massentierhaltung lanciert, Tages Anzeiger
Image Initiative gegen Massentierhaltung in den Startlöcher, Berner Zeitung